Excite

Fiat übernimmt Chrysler: Win-Win-Situation für beide Unternehmen

Ein mächtiger Riese formiert sich am internationalen Automarkt: Fiat übernimmt Chrysler und zusammen wollen sie ihren Profit steigern - einige Anteile hatten die Italiener ja schon vom US-Autobauer und für 3,7 Millionen US-Dollar wird der Konzern jetzt komplett geschluckt. Das sind umgerechnt 2,6 Millionen Euro.

58,5 Prozent an Chrysler hatte Fiat schon. Die restlichen 41,5 Prozent hielt der für Rentner eingerichtete Gesundheitsfonds der Automobilgewerkschaft UAW. Dort fließt dann auch die komplette Summe von Fiat hin. Zunächst gibt es eine Anzahlung von 1,9 Miliarden Dollar. Der Rest geht dann an UAW, wenn Fiat und Chrysler alles geregelt haben.

Aber auch Chrysler selbst beteiligt sich an dem Geschäft. Die Amerikaner zahlen 700 Millionen Dollar an UAW. Bis zum 20 Januar soll dann alles unter Dach und Fach gebracht worden sein. Fiat-Chef Sergio Marchionne zeigt sich deswegen sehr zufrieden. Er hatte lange die Fusion mit Chrysler im Auge. "Die einheitlichen Besitzverhältnisse werden es uns nun ermöglichen, unsere Vision von der Schaffung eines globalen Autobauers zu verwirklichen" heißt es in einer Pressemitteilung von Fiat.

Zuletzt hatte Fiat von den Profiten von Chrysler profitiert. Auf dem europäischen Markt läuft es gerade nicht so gut für die Italiener. Im dritten Quartal von 2013 machte Fiat lediglich einen Gewinn von 260 Millionen Dollar. Chrysler strich im gleichen Zeitraum dagegen 464 Millionen Dollar ein. Diese Chrysler-Gewinne können aber erst in Fiat investiert werden, sobald die Firmen fusionieren. Und das steht jetzt kurz bevor.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017