Excite

Gute Finanzberater erkennen - Kunde steht bei einer Beratung auf Honorarbasis im Mittelpunkt

Für viele Bankkunden und Kunden von Finanzberatungsunternehmen hat die Finanzkrise nicht nur dazu geführt, dass sich Teile ihres Sparvermögens oder auch ihre gesamte Anlagesumme ins Nichts aufgelöst haben. Viele haben das Vertrauen in die Berater der Finanzbranche verloren. Gute Finanzberater zu erkennen, ist nicht einfach. Doch gibt es einige Punkte, die Anlegern helfen können, leichtfertig falschen Angeboten und Versprechen zu folgen.

Falschberatung führt jährlich zu hohen Vermögensschäden

Das Vertrauen in Finanzberater haben die Ereignisse Bankrott isländische Kolping Bank und Lehmann Brother Investmentbank nachhaltig gestört. Daher bemüht sich die Finanzbranche um Schadensbegrenzung. Immerhin schließen deutsche Kunden jedes Jahr Finanzprodukte in millionenfacher Anzahl ab. Allen Finanzberatern und Beratungen zu misstrauen, ist auch nicht der richtige Weg.

Ohne gute Beratung sind viele Anleger nicht in der Lage, passende Finanzprodukte entsprechend der persönlichen Situation auszuwählen. Noch immer prüfen Verbraucher ihren Zahnarzt genauer als den Finanzberater. Auch wenn Gesundheit wichtiger als Geld ist, müssen Verbraucher in eigenem Interesse hinter die Kulissen der Finanzberater blicken. Geld wird nicht selten auf Kosten der persönlichen Gesundheit verdient. Wenn Kapital dann durch Falschberatung für den Ruhestand ausfällt, ist das meist unwiderruflich und nicht zu kompensieren.

Finanzfachleute schätzen, dass etwa 50 bis 80 Prozent der langfristigen Geldanlagen mit Verlust vorfristig abgebrochen werden. Mangelhafte Finanzberatung führt somit zu einem Vermögensschaden von jährlich etwa 20 bis 30 Milliarden Euro. Für einen seriösen Finanzberater bedarf es mehr als Äußerlichkeiten. Um gute Finanzberater zu erkennen, muss man hinter die Kulissen des Beratungsgeschäfts blicken. Dazu müssen sich Verbraucher vor allem genau und vielseitig informieren.

Finanzberater nennen sich Geldexperte, Versicherungsagent und Finanzmakler oder -planer. Verbraucher sollten eine unangemeldete telefonische Kontaktaufnahme, sehr skeptisch machen. Unverlangte Telefonate werden von seriösen Beratern nicht zur Kontaktaufnahme genutzt. Verbraucher sollten sich von einem Finanzberater die jeweilige Qualifikation, beispielsweise Fachberater für Finanzdienstleistungen oder ein kaufmännisches Diplom (Fachwirt für Finanzplanung), zeigen lassen.

Provisionen zwingen Berater zu einer Beratung im Eigeninteresse

Wer sich einem Finanzberater zuwendet, sollte immer wissen, dass dieser von Provisionen lebt. Nur wenn er Verträge abschließt, verfügt er über ein Einkommen. Gute Finanzberater erkennen Verbraucher mitunter, wenn sie bereit sind, Finanzberatungen ausschließlich auf Honorarbasis durchzuführen. Ein fest vereinbartes im Erfolgsfall zu zahlendes Honorar wird einen Berater davon abhalten, unsinnige aber provisionsträchtige Finanzprodukte zu verkaufen.

Verbraucher sollten sich für alle Entscheidungen Zeit nehmen und eine zweite Meinung einholen. Wichtig sind schriftliche Vereinbarungen und das Führen von Gesprächen im Beisein von einem Zeugen.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016