Excite

Staatsanleihen kaufen - Entscheidung nach Prüfung der Länderratings

Die Empfehlung Staatsanleihen zu kaufen, hat sich in der Mehrzahl der Fälle als richtig erwiesen. Wer sein Geld in unsichere Länder mit Hang zum Staatsbankrott investiert, muss vermeintlich hohe Renditechancen einem möglichen Verlustrisiko gegenüberstellen. Staatsbankrott und andere Formen von Zahlungsausfall (Teilzahlungsverzicht der Gläubiger) gab es in jüngerer Vergangenheit in Russland (1998), Argentinien (2002) und Griechenland (2010).

Staatspapiere vieler Länder gelten als sicher

Wer sich mit dem Thema Staatsanleihen kaufen befasst, muss sich den jeweiligen Staaten und deren wirtschaftlicher Entwicklung zuwenden. große Ratingagenturen bewerten die Zahlungsfähigkeit nicht nur von Unternehmen sondern eben auch von Staaten. Wer als Staat seine Anleihen beispielsweise mit einer dreifachen AAA Bewertung ausgeben kann, bei dem sind Anleger gut aufgehoben.

Die Sicherheit gibt es allerdings meist zu einem geringen Zinssatz. Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, je höher ein Zinssatz bei Staatsanleihen, desto höher auch das Risiko. Dabei muss es nicht gleich zu einem Totalverlust kommen. Manchmal kann der Emittent nur vorübergehend Zinszahlungen aussetzen oder den für einen Anleger verlustbringenden Umtausch der Anleihen anstreben.

Ist der Staat völlig pleite, kommt es zum Totalausfall und die Gläubiger gehen komplett leer aus. Staatsanleihen können als kurz-, mittel- und langfristige Schuldverschreibungen vieler Staaten gekauft werden. Sie dienen dazu, dass sich die Staaten refinanzieren können. Die meisten Staaten leben sowieso auf Pump, viele sogar über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse. Das gilt nicht nur für das kleine Griechenland. Diesen Vorwurf muss sich beispielsweiseauch die große USA anhören.

Noch wird der US-Dollar mangels Alternative als sichere Weltwährung geschätzt, doch die Gefahr einer Zahlungsfähigkeit der Vereinigten Staaten ist nicht generell ausgeschlossen. Während einige Staaten (USA, Deutschland) bisher nach Belieben ihre Staatsanleihen zu günstigen Konditionen an die Anleger bringen konnten, sieht das für eine Reihe von Euro-Staaten (Italien, Portugal, Spanien) längst nicht so gut aus. Die Anleger verleihen diesen Staaten ihr Geld nur noch gegen einen entsprechenden Risikoaufschlag.

Wertpapiere der Schwellenländer für kurzfristige Anlagestrategie geeignet

Während sich eine Reihe von Euro-Ländern bei einem niedrig bewerteten Länderrating (Fitch bewertet Portugal mit Ramschniveau) Geld über Staatsanleihen teuer besorgen muss, lohnt sich der Blick für Anleger Richtung Osten. Hier steht beispielsweise das Schwellenland Indonesien mit einer Bewertung von BBB gut da.

Im Rahmen einer kurzfristigen Anlagestrategie indonesische Staatsanleihen zu kaufen, kann sich für Anleger bei zweistelligen Renditen durchaus lohnen. Dabei ist die Bonität zum Teil eben besser als die von so manchem Euro-Staat.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016